Was hat sich noch in der 26. KW getan…

Der Aufbau des Dachstuhles auf dem Neubau ist vorangeschritten, die Unterspannbahn schon teilweise angebracht. In der Kirche sind die neuen Konvektorenschächte für die zukünftigen Heizungen entstanden.  Auch sind diverse Durchbrüche entstanden und der Bodenbelag aus Seelsorgeraum, altem Pfarrbüro etc. ist entfernt worden.

Blick vom „Seelsorgeraum“ in das alte Pfarrbüro mit Besprechungszimmer.

 Blick vom „Pfarrbüro“ entlang des zukünftigen Verbindungsganges Richtung Kirche, bzw. zukünftigem Pfarrsaal.

Dachstuhl auf dem Kita – Neubau.

Dachgauben im ehemaligen (und teilweise zukünftigen) Jugendbereich sind zurückgebaut, Unterspannbahn schon angebracht.

(Fotos/Text: Dirk Tietz)

Altar aus Hl. Geist künftig in Polen…

Am Donnerstag, 28. Juni kamen tatkräftige Vertreter aus einer Kirchengemeinde in Polen mit einem großen LKW, um den Altar, den Ambo und die Ummantelung des Tabernakels  aus Hl Geist aufzuladen und weiter zu transportieren. Auch der dortige Priester war mit dabei.  Der etwa 3 Tonnen schwere Altar musste mit Spezialgerät aus der Hl. Geist Kirche heraus auf den LKW gehoben werden.  Die Gemeinde verspricht, demnächst Fotos aus der neuen Kirche zu schicken. Die sei allerdings noch eine Baustelle. Zunächst müsse das Dach gerichtet werden, dann kommen irgendwann auch die liturgischen Ort hinein. Es scheint, als gäbe es gerade viele Verbindungen zum Kirchstandort Hl. Geist…  Hier hatte derKirchenvorstand in enger Abstimmung mit dem Renovierungsausschuss und den Architekten entschieden, für den neuen Kirchraum auch neue Orte zu wählen. Die bisherigen Orte  schienen insgesamt zu groß und zu wuchtig für den künftigen, deutlich kleineren Raum. Die Architekten vom B-Werk machten Entwürfe für einen neuen Altar, einen passenden Ambo und schlugen vor, vom Tabernakel nur das innere Schränkchen zu erhalten und dieses auf eine Stele zu setzen.  Vom bisherigen Altarkreuz wird der Korpus mit blauem Hintergrund im künftigen Pfarrsaal einen Platz finden.

Der Kontakt nach Polen war durch das Diözesanarchiv des Bistums zustande gekommen. Dort werden u.a. auch die Holzbilder vom „Glaubensbekenntnis“ eingelagert.

Dem Renovierungsausschuss schien es ein gutes Zeichen der Verbundenheit  zu sein, die bisherigen Orte nicht einzulagern, sondern einer anderen Gemeinde zur Verfügung zu stellen, die sie weiter im Gottesdienst nutzen wird.

Hoffen wir für beide Kirchen, dass Menschen sich zukünftig in ihnen zuhause fühlen und auf gute Weise ihren Glauben feiern können!

(Fotos/Text: Christine Hölscher)

Der Neubau nimmt Gestalt an…

…und auch in den bestehenden Gebäuden geht es weiter. Die Giebel beim Neubau nehmen Gestalt an, in den Fluren zwischen Seelsorgeraum und Kirche wurde begonnen, die Zwischenwände einzureißen. In der Kirche wurden die alten Lampen entfernt. Auch wurden die Gebäude eingerüstet. In der nächsten Woche soll es dann mit den Dacharbeiten losgehen.

Ein Bauschild an der Lerchenstraße weißt jetzt auf die Baumaßnahme und die beteiligten Firmen hin. Außerdem lässt sich auf diesem gut das zukünftige Gebäudeensemble erkennen.

Wände zwischen Taufort und Seelsorgeraum werden eingerissen.

Das Obergeschoss im Neubau nimmt Gestalt an.

Blick in den zukünftigen Vorraum der Gruppe Regenbogen und in den Flur in Richtung Krippengruppen.

Noch am Freitagabend wurde das Gerüst hinter Kirche, bzw. Pfarrheim aufgebaut.

(Text/Fotos: Dirk Tietz)

Fortschritte in der 24 KW…

In dieser Woche wurde die Decke über dem EG des Kita – Neubaus gegossen.

Ein Blick in die zukünftige Eingangshalle zur Krippe.

Hier entsteht der Flur von der Krippe zum „Altbau“.

Die ersten Hocker, die aus den überzähligen Kirchenbänken hergestellt wurden, sind eingetroffen. Sie sind zum Preis von 30,-€ erhältlich bei Dirk Tietz (0541 260881 oder dirk.tietz@chrea.de) oder bei Anja Lemme im Kindergarten  Hl. Geist.

(Text/Fotos: Dirk Tietz)